Freitag, 5. August 2016

Rezension - Weißer Schlaf - Emelie Schepp




                  Autorin: Emelie Schepp
        Seiten: 448 Seiten
                   Verlag: Blanvalet Verlag
   Genre: Thriller
Preis: 9,99 €


Inhalt:

Eine eisige Winternacht am Bahnhof Norrköping in Schweden. In einem Zugabteil liegt eine junge Frau – sie ist tot, ihre Finger sind blutig, aus ihrem Mund tropft weißer Schaum. Sie war nicht alleine unterwegs, doch ihre Begleiterin ist verschwunden. Wer sind die Frauen, und warum musste eine von ihnen sterben? Staatsanwältin Jana Berzelius wird mit den Untersuchungen beauftragt. Doch der ohnehin komplizierte Fall erweist sich als persönlicher, als Jana lieb ist – denn er führt mitten in ihre grausame Vergangenheit zurück. Danilo, mit dem Jana ihr Schicksal teilt, ist einer der Mordverdächtigen – und er weiß viel über Jana. Zu viel …  Bild- und Textquelle



Meine Meinung:

Leider ist "Weißer Schlaf" von Emelie Schepp der zweite Teil eine Buchreihe die um die Staatsanwältin Jana Berzelius spielt. Hätte ich das vorher gewusst hätte ich zuerst den ersten Teil "Nebel Kind" gelesen was hier definitiv sinnvoll gewesen wäre. Denn oft hatte ich das Gefühl etwas über die Vergangenheit von Jana Berzelius verpasst zu haben.

Die Geschichte beginnt ziemlich schnell und spannend und konnte mich mitreißen. Dennoch war ich am Anfang etwas überfordert, weil es sehr viele Sichtwechsel von verschiedenen Personen gab. Kaum war ich in einer Sichtweise drin schon kam wieder ein Sichtwechsel. Auch fand ich, dass es zu viele Personen bei denen ich am Anfang nicht wusste welche Rolle die Person in dem Buch spielt. Aber daran hab ich mich sehr schnell gewöhnt und hat mich auch im weiteren Buchverlauf nicht gestört. Die Vergangenheit von Jana Berzelius fand ich etwas verwirrend, was aber daran liegt das ich den ersten Teil nicht gelesen habe.

Den Schreibstil fand ich dennoch sehr schön und flüssig zu lesen. Zudem gab es einige Unerwartete Wendungen mit denen man nicht rechnet hat und die mir auch gut gefallen haben. Das Ende hat mir leider nicht gut gefunden, weil ich noch einige offene Fragen habe die hoffentlich mit einem dritten Teil beantwortet werden.

Mein Fazit:

"Weißer Schlaf" von Emelie Schepp konnte mich leider nur zum Teil überzeugen. Was mir wirklich gut gefallen hat war, dass es spannend geschrieben ist und ich es unerwartete Wendungen gab mit denen ich nicht gerechnet habe. Negativ war das es am Anfang zu viele Sichtwechsel gab und zu viele Personen am Anfang auftauchten. Wer diese Buch lesen möchte dem empfehle ich auf jeden Fall, dass er zuerst Nebel Kind lesen lesen sollte, weil man sonst zu viele Inhalte aus der Vergangenheit von Jana Berzelius verpasst.

Ich gebe dem Buch 3,5 - 5 Sterne.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen