Samstag, 11. März 2017

Rezension - Splitter - Sebastian Fitzek


9783426503720

                 Autor: Sebastian Fitzek
        Seiten: 376 Seiten
                             Verlag: Droemer Knaur Verlag
              Genre: Psychothriller
Preis: 9,99 €





Inhaltsangabe:

Nachdem Marc Lucas einen Autounfall verursacht hat bei dem seine Frau und sein ungeborenes Kind sterben, steht Marc vor einem Trümmerhaufen. Er bekommt die schrecklichen Bilder des Unfalls nicht mehr aus dem Kopf und möchte am liebsten einfach nur vergessen. Als Marc in einer Zeitschrift einen Artikel über ein Experiment liest bei dem quälende Erinnerungen gelöscht werden können sieht Marc keinen anderen Ausweg mehr als sich bei diesem Experiment anzumelden. Nach den ersten Tests beginnen für Marc ein schrecklicher Albtraum. Sein Schlüssel für seine Wohnung passt nicht in sein Schloss und auch er scheint nicht mehr in seiner Wohnung zu leben, denn ihm öffnet seine Hochschwangere Frau die Tür....






Meine Meinung:

Nach einer gefühlten Ewigkeit schaffe ich es tatsächlich mal wieder ein Buch zu lesen und eine Rezension zu schreiben. Ich dachte mir das Splitter wieder ein toller Lesestart wird. Doch leider war ich sehr enttäuscht von der Geschichte was ich selbst echt nicht gedacht hätte, weil ja viele ganz begeistert sind von den Fitzek Büchern. Aber warum mir das Buch nicht gefallen habt das erfährt ihr jetzt.

Das Buch hat wie ich finde eine tolle und interessante Handlung. Marc Lucas hat nach einem Autounfall seine Frau Sandra und sein ungeborenes Kind verloren. Erinnert wird er jeden Tag an den Splitter der sich seit dem Unfall in seinem Nacken befindet. Nach einer Anzeige in einer Zeitschrift beschließt er sich für ein Experiment anzumelden bei dem man schlechte Erinnerungen löschen kann. Doch dann geschieht ein wahrer Albtraum aus dem es kein entkommen gibt. Den Inhalt und den Anfang des Buches fand ich auch noch ganz interessant und spannend, doch dann wurde das Buch von Seite zu Seite unglaubwürdiger und suspekter.

Ich war dann sehr gespannt wie das Ende des Buches ist und wie Sebastian Fitzek das ganze auflösen wird. Doch das Ende war für mich wirklich sehr enttäuschen und ich dachte mir wirklich ob das jetzt sein voller Ernst sein soll. Das ganze war für mich so an den Hahn herbeigezogen und so unrealistisch das ich wirklich sehr enttäuscht war.

Der Schreibstil von Sebastian Fitzek ist sehr angenehm und man fliegt nur so durch die Seiten, weil es natürlich auch spannend geschrieben ist. Ich habe mich oft gefragt wer ist jetzt Feind und wer Freund. Man konnte auch die Verzweiflung spüren in der Marc Lucas steckt und das finde ich geht auch auf den Leser über sodass man mit dem Protagonisten sehr mit fiebert.

Als ich das Buch weggelegt habe war ich ziemlich frustriert, weil ich wirklich mir mehr von dem Buch erhofft hatte, doch das Ende hat für mich das ganze Buch zerstört. Von allem ein bisschen weniger und ein anderes Ende und ich hätte das Buch mehr abgenommen aber so war für mich das Buch sehr unrealistisch und einfach ziemlich suspekt.


Mein Fazit:

Für mich war Splitter von Sebastian Fitzek eine ziemlicher Bücherflop. Doch ich werde dem Autor definitiv noch eine Chance geben, da ja wirklich viele von seinen Büchern begeistert sind und vielleicht habe auch ich nur das falsche Buch von ihm erwischt. Es ist für mich aber trotzdem keine Kaufempfehlung und auch kein Buch das man gelesen haben sollte. Ich freue mich aber dennoch auf den Fitzek den ich noch zuhause stehen habe. Und zwar ist das der Augensammler. Vielleicht spricht mich das Buch ja mehr an als Splitter.


Das Buch bekommt von mir 2 - 5 Sterne

Kommentare:

  1. Lieber Benedikt,

    Fitzek begeistert einfach nicht immer, ich habe das längst eingesehen. Für mich schreibt Fitzek zwar gut und geschickt, aber seine Geschichten haben keinen Nachklang. Man kann seine Bücher zwischendurch ohne viel Konzentration lesen, aber das ist es nicht, was ich von Literatur erwarte. Des Weiteren mag ich die Wahnsinns Marketing-Maschinerei nicht, die den Hype um seine Bücher vorantreibt.

    Sei lieb gegrüßt,

    Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Hey Nisnis,
    Ich kann da nicht so wirklich mitreden, weil ich eben erst ein Buch von ihm gelesen habe aber wie du schon sagst er schreibt gut aber bei diesem Buch bin ich mir sicher das ich in einem halben Jahr die Geschichte wieder vergessen habe und das ist schade.
    Liebe Grüße
    Benedikt

    AntwortenLöschen
  3. Halle Benedikt, danke für deinen lieben Kommentar auf meinem Blog. Habe dich ebenfalls abonniert, dein Blog gefällt mir auch sehr gut.
    Liebste Grüße
    Lena von
    https://lenareads.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Hallo lieber Benedikt,

    vielen Dank für deinen netten Kommentar. Gerne abonniere ich dich zurück.

    Liebe Grüße Sarah

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Benedikt, danke für deinen lieben Kommetar auf unserer Seite! Gerne abonnieren wir dich zurück! Liebe Grüße Nicole
    Ich bin übrigens ein großer Fitzeck-Fan, habe aber Splitter selbst noch nicht gelesen, es liegt noch auf meine SuB

    AntwortenLöschen